Mathematik der besonderen Art – die Ausschuß- Besetzung

Mir hat es dann doch keine Ruhe gegeben und ich hab nachgeschaut bzw. -gefragt: Unsere sieben Sitze in den Ausschüssen verteilen sich nach d‹Hondt nach dem Muster C – A/S – S/A – C bei den Gemeindevertretern und O – C – A/S bei den bürgerlichen Mitgliedern (bM). Das heißt, das durch die Sitzgleichheit von SPD und AFW die Anzahl unserer bürgerlichen Mitglieder noch nicht fest steht.

Edit 2. Juni 2008: ehem, missverständlich ausgedrückt. Die Gesamtzahl aller bM steht fest, aber diejenigen der AFW oder SPD noch nicht…

Schule am Selenter See als Regionalschule auf weitere drei Jahre gesichert!

Die SPD-Landtagsabgeordneten Anette Langner teilte heute in einer Pressemitteilung mit, »dass die Schule am Selenter See eine auf drei Jahre befristete Genehmigung erhalten wird«. Sie hatte sich bei Amtsvorsteher, Herr Wiegner, der Selenter Bürgermeisterin, Frau Joosten und der Schulleiterin der Schule in Selent, Frau Merckens über die Situation der Schule in Selent informiert und sich anschliessend bei der Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave dafür eingesetzt, die vorläufige Genehmigung zur Einrichtung einer Regionalschule zu verlängern. Die entsprechende Genehmigung aus dem Bildungsministerium traf heute im Amt Selent-Schlesen ein.

Wie schon berichtet, wurden auch unabhängig vom Einsatz von Frau Langner, durch die Elternschaft in den letzten Wochen fleissig Unterschriften gesammelt: Die über 1400 Unterschriften wurden am vergangenen Mittwoch von einer Delegation des Schulelternbeirats in der Staatskanzlei in Kiel abgegeben.

Nun sind die Akteure vor Ort gefragt, diese »Schonfrist« durch Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung der Öffentlichkeit dafür zu nutzen, für die Schule zu werben. Nur so lassen sich mittelfristig die geforderten Anmeldezahlen erreichen bzw. sichern.

Ruhe kehrt ein, wenigstens im Blog

Die Zugriffszahlen sinken langsam auf gewohnte Größenordnungen, bei den Suchanfragen dominieren wieder Begriffe wie peak oil und Ähnliches, kurz gesagt, es kehrt langsam wieder Normalität ins Blog ein.

Ähnliches gilt für meine Schreibfrequenz: in den nächsten Wochen werden seltener Artikel von mir hier erscheinen – es gibt noch eine Welt außerhalb des Internets… wusch

Leserumfrage: Wie haben Euch die Wahlkampf-Berichte gefallen?

Eine Bitte an alle Leser aus Selent und Umgebung: Faßt Mut, springt über Euren Schatten, und schreibt, wie Euch die Berichte rund über die Wahl gefallen haben. Gehen Kritik habe ich nichts;)
Dank an Lars für die Anregung.

Bloggende Wahlberichterstattung – was hat es gebracht?

Das war das erste Mal, dass ich hier im Blog einen Wahlkampf so intensiv begleitet habe. Ich versuchte dabei, nicht in eine Schlammschlacht zu geraten, und bei aller abweichenden Meinung meinerseits die Information der Leser nicht zu kurz kommen zu lassen. Kurz ein paar Eindrücke dazu:

  1. Es gab viele Gespräche mit Freunden und Bekannten, die sich auf meine Blog-Artikel bezogen. Diskussionen, die nicht hier im Blog, sondern irgendwo im Dorf stattfanden, beim Einkaufen, im Krug, überall, wo wir uns getroffen haben.
    Selbst einen Kommentar zu schreiben, ist für viele noch ungewohnt oder sogar befremdlich – dreckige Wäsche wäscht mensch ungern in der Öffentlichkeit.
    Der Zuspruch war grösser, als ich geglaubt hatte. Kann sein, dass ich den einen oder die andere durch meine Blogbeiträge zur AFW geleitet habe (das eine oder andere Gespräch erlaubt diesen Schluß);
  2. Einige sprachen mir ihr Beileid aus, dass das Blog erstens »von der OBS inhaltlich ausgeschlachtet« und zweitens »für unmögliche Diskussionen mißbraucht wurde«. Damit konnte ich nun gar nichts anfangen, da beides ja in meinem Sinne war.
    Was kann mir Besseres passieren, als dass meine persönliche Sicht der Dinge breiter diskutiert wird, mehr Leser erreicht? Die OBS war in so weit auch ein guter Multiplikator, haben sie doch einen Link nach hier direkt im Kopfbereich ihrer Seite.
    Dass hier ausladend, manchmal auch heftig diskutiert wurde – das liegt in der Natur der Sache bzw. an den Eigenheiten der Personen, die sich hier kommentatorisch betätigen. Aber das ist ja auch der Sinn eines Blogs – keine Einbahnstraße, sondern die Möglichkeit, dass LeserInnen zeitnah und unzensiert ihre Meinung kundtun können. Im Gegensatz dazu dauert es bei der Lokalpresse seine Zeit, bis ein Leserbrief erscheint, und die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Wer die Zeitung nicht regelmässig liest, kann mit den Leserbriefen nichts anfangen.
  3. Live-Berichterstattung ist die Hölle, wenn mensch technisch nicht gut ausgestattet ist. Ich habe gestern versucht, vom Wahllokal über Handy das Blog zu füttern – schwierige Übung. Mit WLAN und Notebook wäre es einfacher gewesen, aber war halt nicht…
    Die Probleme gehen los mit der bescheidenen Texteingabe (hat T9 das Wort nun verstanden oder nicht?), über den kleinen Bildschirm, der ein sinnvolles Nachverfolgen der Kommentare der Leser kaum zuläßt, hin zu der Einschränkung, dass mensch sich aufs Kommentieren beschränken muss, weil komplette Artikel per Handy zu verfassen einfach unmöglich ist.
    Andererseits – es ist einfach aktuell, zeitnah. Für solche Fälle (Veranstaltungen, Wahlen) ist es schon sinnvoll, wenn mensch sich seiner Leserschaft sicher sein kann (ich wusste gestern abend von ca. 10 Menschen im Selenter Hof, die meiner Berichterstattung »lauschten«, dass war mir genug).

Nun ist fürs Erste genug gebloggt über Selent, interessant wird es erst wieder bei der konstituierenden Gemeindevertretersitzung, wenn ein/e BürgermeisterIn gewählt und die Ausschüsse besetzt werden soll/en.

Pages: 1 2 3 4 5 Next
Warum Firefox? Clicky Web Analytics