Rund um die gestrige Brainstorming-Veranstaltung des WVSS

03. Feb 2009, 2:41 PM (Frank Hunck) ♥ Politik, Selent, Wirtschaft · Translation: en fr

Gestern abend fand das Brainstorming des Wirtschaftsvereins Selenter See (WVSS) zum Thema »Wie steigern wir die Attraktivität des Raumes Selent« auf der Blomenburg statt.

Ich wollte eigentlich live davon berichtet, nun ja, aber die Technik :-( WLAN gibt es (noch) nicht, Jörgs UMTS-Stick wollte partout nicht mit meinem Notebook sprechen, und zum Livetwittern per Handy hatte ich keine Lust, weil dann zuviel Input an mir vorbeirauscht und ich das Wichtigste dann verpasse.

Gut, dann habe ich halt den Fortgang der Veranstaltung mitgeschrieben, hin und wieder Photos von Teilnehmern, Diskussionsrunden, Ergebnissen, … gemacht – und ich bin im Nachhinein froh, dass ichs so ausführlich getan habe.
burg-brainstorming

Denn – auf dem platten Lande muss mensch sich damit abfinden, dass kommunale Arbeit langsam unbeachtet durch die Lokalpresse abläuft. Die sog. vierte Gewalt im Staate hat nicht mehr das Geld (oder braucht es für andere Aufgaben?), um Abendveranstaltungen, Neujahrsempfänge etc. pp. mit Lokaljournalisten zu beschicken. Dazu kommt dann noch, dass die Kieler Nachrichten eine Monopolstellung in unserem Raum hat und sich alles erlauben kann.

Falls ein Veranstalter sich und seine Ergebnisse in der Zeitung wiederfinden will, dann hat er sein Statement an die Redaktion zu schicken. Nichts gegen die Journalisten vor Ort – diese müssen das umsetzen, was ihnen von der Zentralredaktion vorgeschrieben wird. Was nützt ihnen ein toller Artikel, den sie dann in ihrer Freizeit geschrieben haben, wenn er nicht abgenommen (und bezahlt) wird?

OK, nachrecherchieren oder die Arbeit eines Schriftwarts verwerten – schön und gut. Aber wo bleibt dabei die unabhängige Berichterstattung, die die Atmosphäre, die Differenzen zwischen Teilnehmern einer Diskussionsrunde auffängt und die Widersprüche herausarbeitet? Bleibt auf der Strecke, meines Erachtens nach. Für was lohnt es sich dann noch, die Lokalpresse zu abonnieren? Bestimmt nicht für den Mantelteil – der setzt sich heutezutage sowieso nur aus (überall gleichlautenden) dpa-Meldungen zusammen, die längst veraltet sind (im Vergleich zu Internet-Meldungen). Die Luft wird dünn – denn ohne Qualität oder entsprechenden Inhalt schrumpfen die Abo-Zahlen weiter. Wie spötteln manche Zeitgenossen – das (Blätter-)Waldsterben, die schrumpfende Totholzbranche.

Genug der Presseschelte, zurück zur Veranstaltung, zu der rund vierzig TeilnehmerInnen gekommen waren. Meines Erachtens war es eine gute Auftaktveranstaltung, der auf unterschiedlicher Ebene vertiefende Diskussionen, aber auch Veranstaltungen mit Fachleuten für staatliche, energetische, was auch immer für Förderungprogramme folgen sollten. Einige Punkte wurden kontrovers angesprochen, es gab mehr oder weniger offene Kritik an der (gelinde gesagt) verhaltenen Bebauung rund um die Blomenburg. Einige Diskussionen werden in den nächsten Wochen vertieft, und ich hoffe, dass ich dann Kenntnis von den Ergebnissen bekomme.

Meinen ausführlichen Bericht über das gestrige Brainstorming könnt Ihr auf den Seiten des Wirtschaftsvereins lesen.

Kommentar schreiben Kommentar schreiben Trackback URI Trackback URI XML RSS 2.0 feed

5 Kommentare abgegeben zu “Rund um die gestrige Brainstorming-Veranstaltung des WVSS”

  1. Kalli Jipp schrieb:

    Hallo Frank,
    »@ dann hat er sein Statement an die Redaktion zu schicken.«
    Da kann ich Dir nur zustimmen und ich glaube, es ist so, wie Du vermutest.
    Wie immer, von Dir ein guter Bericht und interessante Vorschläge. Ich habe mir erlaubt, per eMail auf den entsprechenden Link des WVSS hinzuweisen.

  2. Frank Hunck schrieb:

    Danke, Kalli, dass Du den Link rumgeschickt hast – ich habe es vorgehabt, aber vergessen – viel um die Ohren.

  3. Ulrich Köpke schrieb:

    Hallo Frank,
    ein gelungener Beitrag und eine berechtigte Presseschelte. Ich war der Meinung, dass nach dem abendlichen Anruf unserer Lokalpresse zumindest am übernächsten Tag (also heute) etwas über diese -für Selent sicherlich bedeutsame- Veranstaltung zu lesen ist; aber Fehlanzeige. Wieder keine Beachtung. Wie im Workshop herausgearbeitet, geht es in erster Linie um den Bekanntheitsgrad der Gemeinde. Aber wo soll der dann herkommen. Hier wären Alternativen zu erarbeiten. Kann ich dich dazu animieren, deine Presseschelte als Leserbrief an die Lokalredaktion zu übermitteln?
    Dank auch an Kalli, der seine neu gewonnene Zeit für uns Interessierten sehr sinnvoll einsetzt.

  4. Frank Hunck schrieb:

    Uli, Leserbrief ist auch eine gute Idee. Was mir aber vorschwebt, ist ein offener Brief mit Fragen sowohl am den Chefredakteur Im Kiel wie auch an die Leiterin der Lokalredaktion der OHZ.

  5. Silke Berner schrieb:

    Auch ich habe heute morgen einen Bericht in der KN gesucht.

Schreib einen Kommentar

*notwendig
*notwendig (wird nicht veröffentlicht)

Warning: array_rand(): Second argument has to be between 1 and the number of elements in the array in /www/htdocs/v076440/weblog/wp-content/plugins/math-comment-spam-protection/math-comment-spam-protection.classes.php on line 71
Summe von + ?
 

Thematisch ähnliche Artikel:

Warum Firefox? Clicky Web Analytics