Glückwunsch nach Fargau-Pratjau für startsocial2004-Sonderpreis

Der Verein »Kinder- und Jugendgruppe Fargau-Pratjau« hat von Bundeskanzler Schröder vor kurzem den Sonderpreis erhalten für

[…] ein vorbildliches bürgerschaftliches Engagement: Um das »Schlafdorf« interessant für junge Familien zu machen, haben die Bürgerinnen die Initiative ergriffen und nicht nach dem »Staat« gerufen. Die Arbeit wird ausschließlich ehrenamtlich erledigt.«

Skateranlage in Selent (Presseecho)

Im Selenter Dörpsblatt (2/2004), das Ende letzter Woche erschien, prallen die Meinungen wegen der Skateranlage aufeinander. Udo Petersen, der 1. Vorsitzende des TSV Selent, beschreibt die Geschichte aus seiner Sicht. Die Gegenmeinung vertritt Peter-Michael Schultz als Sprecher der Initiative für eine sozialverträgliche Nutzung der Hartplätze an der GHS Selent. Auf den folgenden Seiten sind beide Artikel ab«gedruckt«.

Der TSV hat auf seiner Internetseite den Stand der Dinge dokumentiert. Es gibt auch eine Online-Abstimmung.
(weiterlesen…)

Selenter Jugendgruppe ist im Internet

Die Jugendgruppe Kinededecat-Club, die aus einem LOS-Projekt entstanden ist (näheres dazu in den nächsten Wochen) ist unter www.kinededecat.de im Internet zu finden.

Unterschriftenaktion für eine kleine Skateranlage in Selent gestartet

Diese Unterschriftenaktion soll dazu dienen, unseren Gemeindevertretern den Rücken zu stärken. Wir finden es sehr gut, daß die Gemeinde an unseren Nachwuchs denkt und auch zu Zeiten leerer Kassen mit einfachen Mitteln eine neue Freizeitmöglichkeit an einem guten Standort realisiert.

Denn, wir dürfen es nicht aus den Augen verlieren – unsere Kinder sind unsere Zukunft. Wollen wir ihnen vermitteln – für Euch ist kein Platz in der Gemeinde, ihr könnt ins Gewerbegebiet abwandern, an den neuen Sportplatz, irgendwohin, wo wir Euch nicht sehen und hören müssen?

Nein, das soll es nicht sein – deshalb: Zeigt mit Eurer Unterschrift, daß Ihr für mehr Raum für unseren Nachwuchs in der Gemeinde seid!
(weiterlesen…)

KopF e.V. setzt sich für Stärkung der Jugendbeteiligung in Kommunen ein

KN - Artikel vom 4.6.04 Das Kommunalpolitische Frauennetz Kreis Plön e.V. (KopF e.V.) startet, unterstützt durch Landesmittel, ein landesweites Qualifizierungsprogramm für Kommunalpolitikerinnen (s. o. Artikel aus der KN). Hintergrund ist eine Änderung in der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung (GO SH), in der die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Kommunalpolitik zur Pflicht gemacht wurde:

§ 47 f: Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

(1) Die Gemeinde muss bei Planungen und Vorhaben, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren, diese in angemessener Weise beteiligen. Hierzu muss die Gemeinde über die Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner nach den §§ 16 a bis 16 f hinaus geeignete Verfahren entwickeln.

(2) Bei der Durchführung von Planungen und Vorhaben, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren, muss die Gemeinde in geeigneter Weise darlegen, wie sie diese Interessen berücksichtigt und die Beteiligung nach Absatz 1 durchgeführt hat.

Die Auftaktveranstaltung zur Schulung der Ehrenämtler wird am 17. Juni ab 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zu »Kinder- und Jugendbeteiligung im kommunalen Alltag« im Gemeinschaftshaus in Passade sein (näheres s. Veranstaltungskalender Raum Selenter See), zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 Next
Warum Firefox? Clicky Web Analytics