Veranstaltungstipp: 25. Klönsnack-Obend – Selent in Biller

Unser Selenter Snackfatt lädt zum 25. Klönsnack-Abend ein, der am Donnerstag, den 12. Februar 2009 um 19.30 Uhr im Selenter Hof stattfindet:

Selent in Biller: Alle Liddmaaten un Frünn vun uns Selenter Snackfatt sünn ganz hartlig inlaadt to‹n Vöördrag vun uns Heimatforscher Jürgen Stehr öwer de Entwickung vun uns Dörp.

(Übersetzung: Selent in Bildern: Alle Mitglieder und Freunde vom Selenter Snackfatt sind ganz herzlich eingeladen zum Vortrag unseres Heimatforschers Jürgen Stehr über die Entwicklung unseres Dorfes.)

Na denn, auf dass der Saal wieder voll wird – da sehe ich aber keine Probleme…

Veranstaltungstipp: Plöner Speeldeel am 13.02.2009 im Probensaal zu Salzau

Eben flatterte mir eine Pressemitteilung unseres Amtsvorstehers Peter Wiegner ins Haus:

Die Kulturausschüsse der Gemeinden Fargau-Pratjau, Schlesen und Stoltenberg laden ein zum diesjährigen Kulturabend in den Probensaal in Salzau.

In diesem Jahr haben wir wieder ein Theaterstück im Angebot.

Es kommt zu uns die Plöner Speeldeel
am Freitag, d. 13. Februar 2009 um 19.30 Uhr
mit dem Stück »Rismus Rasmus – oder de Bandschievenvörfall«

Über das Stück: Der Fernsehmoderator Peter Rabe wird in der Badewanne von einem schweren Hexenschuss heimgesucht. Leider steht die Badewanne in der Wohnung seiner Geliebten Sabine Berger. Um sein Image zu bewahren, muss vor dem blinden Klavierstimmer Herr Pfeiffer, dem zu früh nach Hause gekommenen Ehemann und Flugkapitän Leonhard Berger und dem herbeigerufenen Notarzt Dr. Matthiesen ein Feuerwerk an Lügen und Ausreden abgebrannt werden!
Und damit die Verwicklung komplett ist, taucht auch noch die angetrunkene Stewardess Annabelle auf – die will eigentlich zu einem Freund von Leonhard, aber wie soll er das Sabine erklären? Und wer erklärt der plötzlich auftauchenden TV Managerin Josefine Stiebel, was ihr TV-Liebling in der fremden Badewanne macht?

Mitwirkende:
Sabine Berger: Doris Grabowski
Leonhard Berger: Marko Hollmeier
Peter Rabe: Heinrich Räcker
Herr Pfeiffer: Dieter Lamp
Dr. Matthiesen: Dieter Böttger
Josefine Stiebel: Marina Schmoldt
Annabelle: Jutta Neugebauer

In dem Stück spielt Doris Grabowski von der Amtsverwaltung in Selent mit. Sie macht das ganz prima.

Wir würden uns freuen, wenn Sie zahlreich kommen würden. Der Eintritt kostet 5,00 € und wird an der Abendkasse erhoben. Für Getränke und einen kleinen Imbiß wird gesorgt.

Wolfgang Slosarek, Dierk Schüler, Helga Fahrenkrog

Kleine Erinnerung – Brainstorming des Wirtschaftsvereins Selenter See: Montag, 2.2.09, 19.30 Uhr, Blomenburg

Ziel dieser Veranstaltung

Wege finden, um die Attraktivität und den Bekanntheitsgrad des Raumes Selent zu erhöhen.

Themen

  • Welche Vorzüge und positiven Alleinstellungsmerkmale bietet Selent für die Ansiedlung von z. B. jungen, aufstrebenden Familien und Unternehmen?
  • Welche Schwächen und Defizite könnte man abmildern bzw. beseitigen?
  • Welche Maßnahmen und Initiativen könnten darüber hinaus die Attraktivität der Region Selent erhöhen?
  • Wie könnte man den Raum Selent und seine Vorzüge allgemein bekannter machen und insbesondere den noch zu bestimmenden Zielgruppen näher bringen?

Wer sollte sich angesprochen fühlen?

Eingeladen sind alle, denen Selent und Umgebung am Herzen liegen. Direkt angeschrieben wurden unter anderem die Selenter Vereine und Organisationen sowie die Kommunalpolitiker.

Kommet zu hauf ;-)

Selenter Runde – einige Veranstaltungen in 2009 noch in der Schwebe

Die Selenter Runde – eine Veranstaltung des Sozialausschusses der Gemeinde Selent – war heute sehr gut besucht, knapp 30 Menschen aus allen möglichen Selenter Vereinen und Organisationen trafen sich im Selenter Hof. Als Neulinge in der Runde stellten sich Nora Diop-Rausche (Pächterin des Café Blome) und ihr Mann Ulf Rausche (Veranstalter von Kulturmärkten, auch auf der Blomenburg) mit ihren Vorhaben vor.

Gesprächsthemen waren dann unsere periodischen Veranstaltungen im Jahresablauf:

Der Weihnachtsmarkt wurde seit Menschengedenken von der Liedertafel am ersten Adventssamstag durchgeführt. Ab diesem Jahr müssen nun andere ran, und es gibt einige Interessenten hierfür: Ein selenter Einzelhändler will um den vierten Advent einen Markt durchführen, die Altliga des TSV Selent möchte zum gewohnten Termin den Weihnachtsmarkt weiterleben lassen, die Freiwillige Feuerwehr Weihnachtsbaumanleuchten machen und Familie Diop-Rausche überlegen, auf der Blomenburg auch eine Veranstaltung durchzuführen. Es wird dann in Folge Gespräche unter den Interessierten geben, um ein sinnvolles Programm aufzustellen.

Für die Selenter Woche fand sich, wie erwartet, ad hoc kein Verein, der die Gesamtorganisation übernehmen wollte. Die Schützensparte des TSV wurde angefragt, da sie dieses Jahr sowieso ihr 50jähriges Bestehen feiern. Diese Veranstaltung fordert sie jedoch so stark, dass eine weitere Belastung undenkbar sei. Herr Rausche (Kulturmarkt.Net) schlug vor, man könne doch die Selenter Woche parallel zu ihrem ersten Kulturmarkt auf der Blomenburg (1. – 3. Mai 2009) durchführen und die Werbung hierfür koordinieren. Udo Petersen, der erste Vorsitzende des TSV Selent will am kommenden Freitag mit den Spartenleitern des Sportvereins reden, ob sie sich doch eine Orga zutrauen würden. Je nach Ausgang der Beratung wird unter Umständen in Kürze wieder zu einer Selenter Runde eingeladen.

Als Webmaster der Gemeinde Selent wies ich – wie jedes Jahr – die Vereine darauf hin, dass es den Veranstaltungskalender des Wirtschaftsvereins im Internet gibt. Leider können wir nur Termine eintragen, die uns bekannt sind – hinterherlaufen ist nicht. Bislang gibt es noch keine Aufstellung der regelmässigen Termine, das soll nun in Kürze nachgeholt werden – eine Tabelle machte die Runde, genauso wie eine Aufstellung der Vereinsdaten, wie sie auf der Gemeindehomepage stehen. Das eine oder andere wandelt sich doch im Laufe eines Jahres…

Selent: Kleine Presseschau der letzten Tage

Letzten Samstag (17.1.09) war Selent dreimal in den Kieler Nachrichten (Printausgabe) vertreten: Jessica Bunjes berichtete über die Selenter Liedertafel, die nächstes Jahr ihr 110tes Jubiläum feiert, und die, wie viele Selenter Vereine, unter Nachwuchssorgen leidet. Durchschnittsalter über siebzig, der neue Vorsitzende Uwe Lemburg zählt mit seinen 63 Jahren zu den »Jungspunden«. Dann gab es noch zwei kleine Notizen – beim Bericht über die schleswig-holsteinische Beteiligung an der Grünen Woche 2009 in Berlin fand unser Landrat Volkram Gebel mit seiner Vorstellung des Technologiezentrums (TZ) Blomenburg kurz Erwähnung, und im amtlichen Teil wurde auf den Zwangsversteigerungstermin für das Mutter-Kind-Kurheim hingewiesen, der am 16. Februar 2009 um 14 Uhr im AG Plön stattfindet. Näheres zu dieser Immobile ist unter www.hanmark.de zu erfahren.

Heute nun ging Hans-Jürgen Schekahn von der Plöner Redaktion der KN näher auf des Landrats Werben für die Blomenburg ein, und verschwieg auch nicht die desolate Situation im TZ (geringe Belegung) noch im Abverkauf der Grundstücke in den zwei Baugebieten. Dieser Artikel ist bei den Kieler Nachrichten online verfügbar.

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...13 14 15 Next
Warum Firefox? Clicky Web Analytics