Technik-Debatte im TZ zur allgemeinen Zufriedenheit erfolgreich

Noch ein Nachtrag zu meinem gestrigen Artikel (»Zensur, oder was – Kommentare gelöscht«), der sich auf die Diskussionsbeiträge im Artikel »Selent: Dreieinhalbstündiges Marathon zu Bau- und Umweltthemen« bezog.

Hintergrund – meine Stammleser wissen es noch – war eine Auseinandersetzung um die anscheinend technische Unmöglichkeit, für einen Mieter des Technologiezentrums ein stabiles VPN einzurichten.

Die »elektronischen« Hintergründe sind jetzt geklärt – eine fehlerhafte Stromversorgungskarte sorgte für häufige Unterbrechungen in den Datenverbindungen; nun ist auch der weitere zeitliche Ablauf festgelegt – in zwei Wochen wird der Austausch der Karte erfolgt sein, und dann steht einem VPN nichts mehr im Wege.

So hat die Diskussion doch noch ihr Gutes gehabt – beide Seiten haben sich zu einem Gespräch zusammengefunden und eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden.

Darüberhinaus haben anscheinend die Gespräche mit den Systemanbietern Siemens und Kielnet einen weiteren positiven Effekt – diesmal für alle Mieter des Technologiezentrums – ergeben: Ab sofort sei ohne Mehrpreis SDSL verfügbar, also synchrones DSL (Upload- und Downloadgeschwindigkeit sind gleich hoch).

Bunter Avend mit dem Selenter Snackfatt

Ein Einakter över de »Wieverslist is Düwelslist«, Musik von »Allerley« und viele kleine Sketche lockten heute die Selenter in den »Selenter Hof«. Wie gewohnt war de Saal vull, was anderes kennen wir von den Auftritten unserer plattdeutschen Theatergruppe nicht.

Abschiedsbild mit Dame-n

Was gibt es noch zu sagen? Hat Spaß gemacht wie immer, Lilo Schlünzen, die Chefin der Truppe, versprach uns für Herbst 2009 die nächste Veranstaltung.

Trio a media luz – Französische, spanische und südamerikanische Musik für Flöte, Fagott und Gitarre

Media-luzEin Konzert mit dem Trio a media luz findet am Mittwoch, dem 27.8.08 um 20 Uhr in der Reihe »Sommerkonzerte 2008″ auf der Blomenburg in Selent statt. Das Trio spielt ein südlandisches Musikprogramm mit Tangos, Milongas, spanischen Tänzen und anderem von Albeniz, de Falla, Ravel, Granados, Lucena und weiteren Komponisten.
Die drei Musiker des Ensembles, Martin Karl-Wagner – Flöte, Klaus Liebetrau – Fagott und Ulf Gollnast – Gitarre haben sich bereits während ihres Studiums kennengelernt.

Instrumentalbesetzungen mit Flöte, Gitarre und einem weiteren Instrument, oft Violine, Viola oder auch Klarinette, waren bereits zur Zeit von Diabelli, Beethoven und Schubert sehr beliebt. Die Besetzung des Trios mit Fagott als drittem Instrument ist allerdings ungewöhnlich.
(weiterlesen…)

Wee sind Tönkers in Selent ?!?

Mensch lernt nie aus – am Samstag gab es Regionalunterricht von einem Berufenen – ehemals Schulleiter der Schule von Pratjau (lange ists her). Daß die Gegend nördlich des Selenter Sees »Probstei« genannt wird, abgeleitet von Probst (frühere Zugehörigkeit zum Kloster Preetz), wusste ich wohl. Das aber der südliche Teil von den Probsteiern abfällig »Tönkerie« und die Menschen als »Tönkers« bezeichnet wurden, war mir neu.

Wieso abfällig? Nun ja – die Bauern in der Probstei waren allesamt Hufner des Klosters Preetz, und konnten sich als Hofstätten massive Ziegelgebäude leisten, wie auch ansonsten die Kirchen und Schulen gebaut waren. In den Gutsbezirken jedoch waren die Gebäude der Kätner und Insten (die kein Eigenland hatten, sondern von den Gütern belehnt waren) zumeist Lehmgebäude. Die Bewohner waren verpflichtet, einmal im Jahr die Gebäude von außen zu kalken, zu »tünchen«. Der Vollzug der Verschönerungsaktion wurde dann vom Gutsinspektor oder dem Gutsbesitzer abgenommen… Diese Abhängigkeit von den Gütern führte dann zu diesem Übernamen.

Siegfried W. Kernen liest Jerome K. Jerome auf der Blomenburg

Siegfried W. KernenKommenden Mittwoch um 20 Uhr liest der bekannte Schauspieler Siegfried W. Kernen aus dem humorvollen Roman »Drei Männer in einem Boot (ganz zu schweigen vom Hund)« von Jerome K. Jerome.

Englische Musik aus »Music Hall«, Revue- und Operettentheater spielen Martin Karl Wagner (Flöte) und Thomas Goralczyk (Klavier).

Zum Inhalt:

»Denn es handelt sich hierbei nicht um drei gewöhnliche Männer, sondern um Männer deren Nerven blank liegen. Sie sind beseelt vom ganz normalen Wahnsinn.

Hypochondrisch – und selbst dem Hund, einem Foxterrier, könnte Die Vorbilder der drei Männer - Hentschel, Wingrave und Jerome selbstman getrost so manche Neurose bescheinigen.

Schon die Planung hält so manche Katastrophe bereit, doch die Ausführung wird noch besser. Was ist noch normal und was schon verrückt? Die Grenzen sind fließend,… « (Rezension)

Ich habe schon viel von diesem Vortragsabend gehört – ich will ihn mir nicht entgehen lassen – Zwerchfelltraining pur. Nur – diesmal werde ich mir vorsichtshalber eine Karte zurücklegen lassen – der Graf-Blome-Saal ist nicht besonders groß…

Edit: Ganz vergessen: Selenter können Karten zu dieser Veranstaltung in »Karins Stöberlädchen« erwerben, Reservierungen sind unter 04384-5091260 (Blomenburg) möglich. Konzertkasse und Einlass ab 19.20 Uhr. Und – am Tage der Veranstaltung ist das Café »Graf Blome« auf der Burg bis 20 Uhr geöffnet…

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...55 56 57 Next
Warum Firefox? Clicky Web Analytics