Leicht ist eine Aenderung des Gewohnten selten

Ohje, ohje. Das faellt mir nun noch schwerer, das Durchhalten. Muss gestehen, ich fiel schon gestern, als ich mich dabei ertappte, wie ich nach neuen Layouts oder »Themes« (fuer WP-afficionados) Ausschau hielt…

Und, ehrlich gesagt, sie ist auch eher ein Abschneiden alter Zoepfe, ein Wechsel der Technik, des Schreibstils, der Inhalte, diese als Blogpause apostrophierte Denkpause.

Zeit zum Luftholen, Neu-Ausrichten, Ausschau halten nach neuen Ufern, Wegen.

Das alte »fhu’s Weblog v2.1″ (Frage – merkt Ihr schon was?) schraenkt mich zusehr in der Entfaltung ein. Es ist fuer mich zu einem Museum geworden, das ich hin und wieder noch gerne besuche, aber auch froh bin, wenn ich die verstaubten Hallen wieder verlassen und an die Sonne, an die frische Luft darf.

Ich hab schon laenger ueberlegt, wie es denn weitergehen koenne – rein ein Wechsel der WP-Version bringt ja wenig. Mir bringt das Schreiben viel Spass, ich feile gerne an Saetzen, Formen, das Spielen mit Sprache(n) – meine Deutschlehrer waeren erstaunt, galt ich doch frueher als Sprachmuffel.

Dazu kam denn der von aussen wirkende Druck. Ich finds schoen, wenn ich gerne gelesen werde, klar. Zu Zeiten aber, wenn das Schreiben fuer mich ein Notanker ist, um nicht ganz von der Welt abzukommen, auch noch Anspruechen von aussen genuegen zu sollen, da verstumme ich lieber – falsche Antwort, ueberkommenes Rezept.

Es geht also weiter, aber nicht mehr hier, nicht mehr im eher objektiven Berichtsstil, sondern persoenlicher oder auch literarischer, es werden oefters mal Pausen – ohne Ankuendigung (!) – eingelegt, ueber Unmoegliches philosophiert, kurzum, all das, was jeder andere Vernuenftige, ohne ein Wort zu verlieren, jederzeit tun wuerde.

Mhm, klingt sehr authentisch – ich erkenne mich sofort wieder, ohne Abstriche…

Und wers nicht aushalten kann, die Baustelle darf betreten werden. Noch ist es Rohbau, mensch koennte auch von einer potemkinscher Website reden. Wenn in meine Projekte einigermassen Ruhe eingekehrt ist (Vierteljahr?), werde ich mich mit fhu’s weblog v3 auseinandersetzen.

Ja, ja – ich weiss, das war ne extrem lange Blogpause. Aber – ich habe drueben noch nicht angefangen zu texten…

WordPress: Zeit lassen mit Version 2.3?

Zugegeben, es ist immer angebracht, den neuesten Versionen eines Programmes – solange es sich nicht um Securityfixes handelt – Zeit zum Reifen zu geben. Ausmerzen der letzten Bugs, Anpassen der wichtigsten Plugins, das kann alles noch eine Weile dauern.

Bei der neuen WordPress-Version 2.3, die aus meiner Sicht nicht genug Neues bietet, um wirklich installiert zu werden, findet sich anscheinend reichlich Bedenkliches hinsichtlich des Datenschutzes. Und da wirds dann brisant.

Ein Eintrag bei fefe brachte mich zum Artikel »Datenschutzproblem in WordPress 2.3« auf thamagothi.de.

What is the problem?

WP 2.3 bietet eine neue Funktion an – es überprüft, ob die Plugins (also zusätzliche Funktionserweiterungen) auf dem neuesten Stand sind. An für sich sinnvoll, denn auch fehlerhaft programmierte Plugins können Sicherheitslöcher darstellen.

Aber: Bei der Überprüfung werden ausser der WP-Versionsnummer, den installierten Plugins und aktivierten Plugins mit der jeweiligen Versionsnummer auch die URL des Blogs übertragen, und das alles per http, also ungeschützt. Und alle diese Daten werden auf einem Server irgendwo bei WordPress.org dann gespeichert.

Tolle Wurst – ein Rechner, auf dem von sämtlichen WP 2.3-Installationen weltweit (fast) sämtliche Einfallstore verzeichnet sind – hoffentlich ist das dann ein Hochsicherheitstrakt wie Fort Knox! Nachtwächter zeigt in seinem Beitrag auf, wie mensch die Gefahren meistern kann, wenn mensch unbedingt die Version istallieren will/muss.

Dagegen ist das Problem von WordPress-Deutschland fast niedlich, sie legen anscheinend der deutschen Distribution ein Plugin bei, das von einigen aus der Blogging-Szene als Plugin-Spam bezeichnet wird; es dient zum mühelosen Einbetten der Geschäftsmöglichkeiten für den Anbieter LinkLift.

Das ist m. E. schon bedenklich – jede/r mag auf seinem / ihrem Blog installieren, was sie/er will, aber so ein Plugin einer OpenSource-Distri von Anfang an beizupacken… mhmmm, ’s bleibt a kloins Gschmäckle, wie der Schwabe zu sagen pflegt.

Upd. 28.9.07: Zu diesem Thema machen sich Einige Gedanken, zum Beispiel wildbits, die Diskussion um das Linklift-Plugin findet im WP-Deutschland Forum statt, und generelle Gedanken zu WP macht sich f!xmbr.

Blog intern: Seitenanzeige optimiert

Eben über ein kleines Plugin gestolpert – Different Posts Per Page. Mich hat es immer genervt, dass mensch unter Einstellungen nur einen Wert für die Anzahl der angezeigten Artikel je Seite einstellen konnte.

Was auf der Startseite gut aussieht – fünf Artikel blähen die Seite nicht zu sehr auf, nervt unheimlich bei Überblicksseiten wie zum Beispiel bei Suchergebnissen, wo nur der Seitentitel sowie ein kleiner Auszug angezeigt wird. Hier können es gerne mehr Artikel sein.

DPPP macht es nun möglich, mensch kann für jede Seiten«art« einstellen, wieviel Artikel angezeigt werden sollen – klasse!

Warum Firefox? Clicky Web Analytics